Fachschaft Spanisch

Herzlich willkommen auf unseren Seiten.
Sie finden hier Informationen über unsere Fachschaft.

Lehrer*innen in unserer Fachschaft

  • Herr Basler
  • Frau Rilling
  • Frau Wirth

Unser Blog

27.03.2019 – Austausch mit Guernika

Kultur und Geschichte, Lebensart und Essen, Schule und Sport, Städte und Strände: Sieben Tage Baskenland pur!

Austausch mit Guayaquil

Ecuador – mit einem Austauschschüler Südamerika in den eigenen vier Wänden erleben!

  • Seit 2008 besuchen uns regelmäßig Schüler*innen des Colegio Alemán Humboldt in Guayaquil/Ecuador.
  • Die 14-15-jährigen Schüler*innen sind für 6 Wochen unsere Gäste – meist von Anfang Februar bis Mitte März.
  • Die ecuadorianischen Schüler*innen lernen seit dem Kindergarten Deutsch, sie bereiten sich in Deutschland auf Ihr Sprachdiplom vor.
  • Unsere Schüler*innen – vorzugsweise aus den Klassen 9 und 10 – verbringen bei einem Gegenbesuch ihre Sommerferien in Ecuador.

Guayaquil ist, obwohl Quito zur Hauptstadt des Landes ernannt wurde, die größte Stadt Ecuadors. Am Golf von Guayaquil gelegen, ist sie als bedeutendste Hafenstadt Ecuadors das industrielle und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Das Colegio Alemán Humboldt ist eine von über 100 deutschen Schulen im Ausland. Die Schule ist parkähnlich als Campus angelegt und verfügt über naturwissenschaftliche Labors, eine Bibliothek, Mechanik- und Elektrowerkstätten, Musikräume, eine Sport-Mehrzweckhalle, einen Fußball- und Leichtathletikplatz und ein Schwimmbad sowie verschiedenen Theater- Spielstätten. Für ein warmes Mittagessen ist in der cafetería gesorgt. Während des gesamten Aufenthalts in Ecuador werden unsere Schüler*innen von deutschsprachigen Kollegen der Schule betreut und unterstützt. Die Sicherheitsbestimmungen sind hoch und so können die Schüler unbeschwert aufregende und erlebnisreiche Tage am „anderen Ende der Welt“ verbringen.

Der Austausch mit Ecuador wird immer etwas Besonderes bleiben. So nahmen einige Schüler*innen unserer Schule bereits zum zweiten Mal am Austausch teil oder sie organisierten weitere Begegnungen zwischen ihren Familien auf privatem Wege.