ANGEBOTE

Am Freitag, den 23. September 2011 warteten 42 Schüler mit Frau König ungeduldig auf ihren Chef Herrn Härdt und den Bus, die mit einer Stunde Verspätung doch noch erschienen. Nun ging die Reise in den Süden los. Nach einer langen und stark klimatisierten Fahrt erreichte die Truppe am Samstagmittag endlich das langersehnte erste Ziel: die Hadriansvilla, 1150 km von Pforzheim und eine halbe Stunde von Rom entfernt. Wir bestaunten zusammen mit Herrn Raupp, der dort schon auf uns wartete, eine der größten und aufwendigsten Palastanlagen, die sich je ein römischer Kaiser erbauen ließ. Dann ging‘s weiter nach Sorrento zum Hotel  „Klein Wien“. Wir stürmten die Burg, nahmen unsere Zimmer in Beschlag und tätigten die ersten Einkäufe. Manche erkundeten die Gegend, die Steilküste und den direkt vor der Hoteltüre liegenden Strand. Andere ruhten sich erst einmal aus, denn die kommenden Tage sollten noch einige an die Grenzen ihrer Energievorräte bringen.


Sonntag, 25.09.2011: Der Tag begann, wie die folgenden auch, mit einem Frühstück pünktlich um sieben Uhr. Wohl genährt begaben wir uns zum Museo Archeologico di Campi Phlegrei. Das Highlight war die Aussicht auf die Phlegräischen Felder und das Meer, die von der Burg aus geboten wurde. Weiter ging es zur Solfatara, einem Vulkankrater, der uns auch aufgrund seines einmaligen Schwefelgeruchs gut in Erinnerung bleiben wird. Der Bus brachte uns weiter nach Neapel, das seinem Ruf eindeutig gerecht wird, wie man unschwer an der Vermüllung und den idyllischen Häuserfassaden erkennen konnte. Positiv aufgefallen ist uns die günstige und sehr schmackhafte Pizza, die es in einer kleinen und verwinkelten Gasse zu finden gab. In dem neapolitanischen Nationalmuseum hatten wir die Möglichkeit die Originale alter archäologischer Fundstücke, wie zum Beispiel Kunstwerke, Statuen und Gemälde aus der Region zu bestaunen.


Montag, 26.09.2011: Voller Vorfreude auf die Erkundung des Vesuvs startete die Gruppe in den neuen Tag. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass wir dicke Pullis, sowie Regenjacken, leider nicht im Bus liegen lassen konnten, denn das Wetter schien uns an diesem Tag keinen Gefallen zu machen. Eingepackt erklommen wir den Rand des Vulkankraters, den die Sportlichen unter uns sogar umrunden wollten, jedoch war dies wettertechnisch nicht möglich. Also fuhren wir weiter nach Herculaneum, um die gut erhaltene, vom Vulkan verschüttete und wieder ausgegrabene Altstadt zu besichtigen. Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie der neue Stadtteil auf den alten und erst später entdeckten historischen Stadtkern gebaut wurde. So wurde unser archäologisches Interesse geweckt und wir wollten ebenfalls die berühmten Mauern Pompejis erkunden. Besonders die bemerkenswerten Abdrücke von Opfern des Vulkanausbruchs brachten einige von uns zum Staunen.


Dienstag, 27.09.2011: Mit einem heimischen Kleinbus ging es auf der weltweitbekannten Amalfitana entlang der Steilküste nach Amalfi, wobei wir vor allem die imposante Aussicht auf das Mittelmeer genossen. In Amalfi selbst besichtigten wir den Dom und das Kloster und schlenderten durch die engen und romantischen Gassen des Städtchens. Viele genossen das gute italienische Eis oder besorgten Mitbringsel, beispielsweise den für die Region bekannten Limoncello, für Freunde und Familie.  Weiter führte uns unser Chef nach Paestum, wo wir drei gut erhaltene griechische Tempel und das Museum inspizierten.


Mittwoch, 28.09.2011: Eine Bootsfahrt brachte uns früh morgens zur Insel Capri. Bevor wir  anlegten, zeigte uns der Kapitän einige berühmte Grotten der Insel. Die Ankunft auf der italienischen Felseninsel  begannen wir mit einer Wanderung entlang der Küste auf der Via Krupp. Danach nutzten wir unsere freie Zeit ganz individuell. Vor allem die Mädchen unter uns durchkämmten mit großer Freude die teuren Läden wie Prada & Co und genossen das Luxusfeeling der Insel. Andere wiederum erklommen das Gipfelkreuz zu Fuß oder auch mit dem Sessellift. Natürlich wurde auch der Strand genutzt, wo besonders die Jungs unfreiwillige Begegnungen mit Feuerquallen erlitten. Am frühen Abend war dann schon wieder Koffer packen angesagt. Zum letzten Mal genossen wir die herrliche Aussicht auf das Meer und den Hafen beim Abendessen.


Donnerstag, 29.09.2011: Den letzten Tag nutzten wir dazu Rom zu besichtigen. Doch da uns nur wenige Stunden zur Verfügung standen, sahen wir in dieser kurzen Zeit all das, wofür viele eine dreitägige Städtetour geplant haben. Die U-Bahn brachte uns vom Parkplatz in einem der äußeren Stadtteile ins Zentrum, wo wir uns bei glühender Hitze auf den Weg zum Lateran, dem offiziellen Sitz des Papstes begaben. Von dort ging es weiter zum bekannten Kolosseum und den danebengelegenen Konstantins- und Titusbogen. Nachdem wir durch die riesigen Steinmauern des Kolosseums  gestreift sind und über seine Größe gestaunt haben, gingen wir zum Forum. Das Forum ist ein großer Platz wo sich vor vielen Jahren das kulturelle und politische Leben der Römer abspielte. Heute sind dort nur noch die Mauerreste der früheren Gebäude zu sehen. Unsere Stadtbesichtigung brachte uns außerdem zum Kaptiol und dem Pantheon. Dort angekommen suchten wir in unserer kurzen Freizeit die berühmte Eisdiele Giolitti, in der es gefühlte 300 verschiedene Eissorten gab, welche übrigens fantastisch schmeckten. Manche von uns waren erfolgreich, andere kühlten sich mit einem Eis einer anderen Eisdiele ab. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es weiter zur Piazza Navona,  zur Spanischen Treppe, über eine Brücke zur Engelsburg und dann schließlich zum lang ersehnten Petersdom.


Um 20 Uhr traten wir dann völlig erschöpft die Heimreise an und erreichten am Freitag um 12 Uhr unsere Heimatstadt Pforzheim. Spätestens dann waren zwei Dinge jedem einzelnen von uns bewusst geworden:

  • Eine bessere Entscheidung, als die Studienfahrt nach Sorrent hätte man wohl nicht treffen können! Unser Dank hierfür gilt vor allem unseren großzügigen Lehrern, den Busfahrern und nicht zu vergessen, dem schönen Wetter!
  • Pizza und Pasta schmecken zwar lecker, aber irgendwann hat man auch davon genug!!!

geschrieben von:

autoren

Kristin Bauser, Karina Fieber & Lisa Siebler

Galerien

 

 
   

Besucherzähler

Besucher diesen MonatBesucher diesen Monat92049
Besucher seit 04/2016Besucher seit 04/20161963949
Besucher aktuell 81

       KONTAKT
Hilda-Gymnasium

Kiehnlestraße 25
D-75172 Pforzheim
07231-392361
Lage | Anfahrt | Impressum

Zum Seitenanfang